27 Apr
Hände

Begleiterin für irakische Frau gesucht

Eine Sozialarbeiterin bittet um ehrenamtliche Unterstützung und Begleitung für eine 36-jährige geflüchtete Frau aus dem Irak. Die Frau ist hat vor einigen Monaten und nach ihrer Ankunft in Deutschland die Diagnose Krebs erhalten. Sie bekommt seither Chemotherapie und erfährt bereits viel Unterstützung durch ihren Ehemann. Leider haben beide zusätzlich noch eine Ablehnung erhalten vom BAMF erhalten und bestreiten nun das Klageverfahren. Die Frau hat schwer mit ihrer Diagnose zu kämpfen und ist auch körperlich geschwächt. Einen Deutschkurs kann sie aktuell nicht mehr besuchen, und auch der Mann hat seinen Kurs abgebrochen um für seine Frau da zu sein. Er kann sich aber bereits etwas verständigen und die Frau spricht auch etwas Englisch.
Das Paar hat bisher wenig soziale Kontakte, die Frau würde sich aber eine „Freundin“ wünschen, die regelmäßig vorbeikommt und Zeit mit ihr verbringt, da sie viel zuhause ist. Sicher wäre es auch schön, wenn diejenige etwas Deutsch mit ihr üben könnte. Sie wohnen in der Johannstadt in der Nähe der Uniklinik und kennen den Stadtteil bisher noch kaum, sodass dieser auch erstmal gemeinsam erkundet werden könnte. Auch Begleitungen zur Chemotherapie oder anderen Terminen könnten unterstützen und den Ehemann etwas entlasten.
Es wäre schön, wenn sich zeitnah jemand finden würde. Bitte schreiben Sie an info@willkommen-in-johannstadt.de.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone